Wochenfokus - Editorial Team

Wie kann soziales Engagement sichtbar gemacht werden?

Vier von zehn Menschen in der Schweiz leisten regelmässig Freiwilligenarbeit. Diese gemeinnützigen Organisationen sorgen dafür, dass ihre rund 660 Millionen Stunden unbezahlte Arbeit nicht umsonst sind.

15. August 2022

Soziales Engagement ist laut Wikipedia ein unterschiedlich motiviertes gemeinnütziges Handeln, das meist auf den Prinzipien der Ehrenamtlichkeit und Freiwilligkeit beruht. Das bedeutet, man investiert Zeit und/oder Geld in ein Projekt, das einem guten Zweck dient. In dieser Bedeutung unterscheidet es sich vom wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Engagement.

Doch obwohl vier von zehn Menschen in der Schweiz soziale Engagements übernehmen, stehen Freiwillige selten im Rampenlicht. Dabei wäre es ohne sie schlecht um unsere Gesellschaft bestellt: Insgesamt leisten sie jährlich rund 660 Millionen Stunden an unbezahlten Tätigkeiten – soziales Engagement ist unerlässlich für die gesellschaftliche Integration, das wirtschaftliche Wachstum, das kulturelle Leben und für das Funktionieren der Demokratie.

Gemeinnützige Organisationen

Das schreibt benevol Schweiz, die Dachorganisation der regionalen Fachstellen für freiwilliges Engagement in der Deutschschweiz. Ihre Pendants in der Westschweiz und im Tessin nennen sich Bénévolat Romandie und Volontariato Ticino. Ihre Vision: «Alle können mit freiwilligem Engagement unsere solidarische Gesellschaft und die Umwelt mitgestalten.» Weitere Angebote von benevol sind die Vermittlungsplattform benevol-jobs.ch und der Nachweis für freiwilliges Engagement mit dem DOSSIER freiwillig engagiert.

Auch auf UBS Helpetica – dem Freiwilligen-Netzwerk für mehr Nachhaltigkeit – sind diverse Freiwilligeneinsätze zu finden, Sustainable Switzerland hat kürzlich über einen solchen Freiwilligeneinsatz berichtet (siehe Box). UBS Helpetica wird in partnerschaftlicher Abstimmung mit benevol Schweiz, der Schweizer Gemeinnützigen Gesellschaft, «Five up – Connect your help» und vielen gemeinnützigen Organisationen in der Schweiz ermöglicht.

Die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft, kurz SGG, wurde 1810 als Verein gegründet. Sie setzt sich hierzulande für den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft ein. Seit 2001, dem Jahr der Freiwilligenarbeit der Vereinten Nationen, führt die SGG Forschungs- und Förderungsaktivitäten zur Freiwilligenarbeit in der Schweiz durch. Die Freiwilligenarbeit ist laut SGG die Frucht einer geeinten und solidarischen Gesellschaft.

Die digitale Plattform «Five up – Connect your help» wird gemeinsam von Apps with love, der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft und dem Schweizerischen Roten Kreuz getragen. Die Community bezweckt den Betrieb und die nachhaltige Entwicklung einer digitalen Plattform, welche die Vernetzung von Einsätzen, Helfer*Innen, Communities, Organisationen und anderen Stakeholdern vereinfacht und die Wirkung des gesellschaftlichen Engagements fördert.

Sozial engagierte Unternehmen

Darüber hinaus wird häufig vom sozialen Engagement von Unternehmen gesprochen, wenn sich diese aus mehr oder weniger uneigennützigen Motiven heraus für soziale Projekte einsetzen: Corporate Social Responsibility (CSR), Corporate Citizenship, Corporate Giving. Vor allem die sogenannte unternehmerische Sozialverantwortung umschreibt gemäss Wikipedia den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung, der über die gesetzlichen Forderungen hinausgeht. Mehr dazu im Verlauf dieses Wochenfokus auf sustainableswitzerland.ch …

«Wir können alle Freiwilligen gut gebrauchen»

«Gutes tun tut gut», verspricht die Vermittlungsplattform UBS Helpetica. Bei einem Freiwilligeneinsatz erfährt man beispielsweise, was Biodiversität eigentlich ist und warum es besser ist, den Rasen nicht zu mähen.

Jetzt Story lesen

Diese Story ist nicht in der gewünschten Sprache verfügbar